Oberpfälzer Gauverband

Jugendleiterschulung 2017 in Tannenlohe

Wie jedes Jahr, 2 Wochen vor Ostern, trafen sich die Jugendleiter, Betreuer und Mitarbeiter in der Jugendarbeit vom Oberpfälzer Gauverband, um sich weiterzubilden.

Bereits am Freitag Abend reisten die Teilnehmer an. Nach der Zimmerverteilung und dem Bezug der Quartiere begrüßte 1. Gaujugendleiter Andreas Götz die Teilnehmer Anschließend teilte Andreas Götz die Schulungsteilnehmer in zwei Gruppen für die unterschiedlichen Schulungsthemen am Samstag. Danach ging es weiter mit einem Spieleabend für die Teilnehmer (Kartenspiele, Gesellschaftsspiele - Ziel: Erlernen neuer Spiele für Jugendstunden oder für Freizeitmaßnahmen wiez.B. Zeltlager mit der Gruppe).

Am Samstag ging es für die Teilnehmer bereits früh ans Werk. Um 8.30 Uhr begannen die Gruppenarbeiten mit den Referenten.

Zum einen konnten die Schulungsteilnehmer das angeschlossene T1 (Medienzentrum Nordoberpfalz), welches in der Jugendherberge beheimatet ist, kennenlernen und gleich aktiv nutzen. Da die Teilnehmer letztes Jahr den Wunsch äußerten mehr über Medien und deren Umgang zu erfahren (speziell den Dreh eines Image- bzw. Werbefilms von ca. 1-2 Minuten) wurde mit Phillip Reich ein Referent vom T1 verpflichtet, der sein Handwerk wirklich versteht, da er tagtäglich mit diesem Thema zu tun hat. So konnten die Schulungsteilnehmer in kleinen Gruppen mit den neuesten Medien (IPad, Kamera etc.) selbst filmen, fotografieren sowie unter Anleitung und Mithilfe von Philipp Reich die Filme nachträglich schneiden und vertonen. Es kamen ein paar sehr schöne Sequenzen bzw. Kurzbeiträge dabei raus. Besonders erstaunt waren die Teilnehmer wieviel Material und Zeit man tatsächlich braucht um einen Film von ca. 2 Minuten Länge fertigzustellen.

Die andere Gruppe wurde von Referent Erwin Hauser aus Hirschau geschult in Sachen Körperhaltung bei Ansprachen, Vorträgen und Grußworten. In seiner lockeren Art und Weise brachte er die meisten Teilnehmer zum Staunen, was die Körpersprache alles über das „Innere“ des Gegenübers verrät. Von Kopf bis Fuss wurde alles unter Lupe genommen und auch in praktischen Teilen umgesetzt. Erwin Hauser, der die Schulungen hauptberuflich abhält, war ein Profi seines Gebietes und alle waren sich einig, dass die anberaumten Stunden wie im Flug vergingen. Auch eine evtl. weiterführende Schulung wurde in Betracht gezogen.

Diese Gruppe widmete sich nach dem aufregenden Schulungsteil der Gruppen- und Gesellschaftsspiele. So stellte jeder Verein ein Spiel (mit möglichst wenig Material) vor, das in den Gruppenstunden mit den Kindern und Jugendlichen gemacht werden kann. Tolle Spiele wie z.B. Affenraten, Irrgarten, Menschenmemory, Kettenreaktion wurden durch die Jugendleiter und Betreuer vorgestellt und auch gleich ausprobiert, was bei den Schulungsteilnehmern sehr gut angekommen ist.

Am Nachmittag wurden dann die Gruppen gewechselt. Nach dem gemeinsamen Abendessen wurden traditionelle, grenzüberschreitende Volkstänze durch den Volkstanzbeauftragten der Oberpfälzer Trachtenjugend, Heinz Müller, vorgestellt und auch im praktischen umgesetzt. Von Niederbayern über Rumänien bis nach USA ging die Reise der unterschiedlichen Tänze.

Der Sonntag stand unter dem Thema Verbandsangelegenheiten. Hierzu wurde vom Gaujugendleiter Andreas Götz einerseits ein Rückblick über das vergangene Jahr und andererseits ein Ausblick auf die bevorstehenden Aktionen getätigt. Unter anderem ging es um den Gaujugendtag und das Gaujugendzeltlager 2017, die Fahrten zur „Oidn Wies´n“ und zum Donaugaufest.

Ebenfalls wurden die neuen „Erhebungsbögen in digitaler Form“ (gestaltet von Anderl Huaba aus dem Loisachgau) vorgestellt und durchgearbeitet.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen wurden noch die restlichen Verbandsthemen besprochen. Gleichzeitig wurden bereits von den Schulungsteilnehmern Vorschläge für die Themen der Jugendleiterschulung 2018 vorgebracht. Anschließend verabschiedete Andreas Götz die Teilnehmer mit dem Hinweis, dass dies wieder eine gelungene und interessante Mitarbeiterbildung in unserem Gauverband war, was einstimmig Zustimmung fand.