Oberpfälzer Gauverband

Trachtenwallfahrt Gebiet Süd in Beratzhausen

Es ist nicht das erste Mal, dass die traditionsreiche Trachtenwallfahrt des Oberpfälzer Gauverbandes des Gebiets Süd die Fußwallfahrer zu der hoch über Beratzhausen gelegenen Wallfahrtskirche Maria-Hilf führt. Knapp 200 Trachtler und Gläubige fanden sich am Samstagnachmittag des 24. Mai 2008 vor der Pfarrkirche St. Peter und Paul ein, um auf den Berg zu pilgern. Vorneweg das Kreuz, begleitet von Pfarrer Georg Dunst und den Fürbitten vom Vorbeter Georg Felser zogen sie betend durch die Marktstraße und über die Laberbrücke zum Muttergottesbild von Lukas Cranach in der 1742 geweihten Kirche auf dem steilen Hügel. Dass das Bild nur eine Kopie eines Regensburger Malers ist, spielte seit jeher für die Gläubigen dabei keine Rolle. Wie die Votivtafeln im Altarraum zeigen, hat das Vertrauen auf die Schutzpatronin schon all zu oft Trost- und Hilfesuchenden geholfen. Bei der anschließenden Maiandacht ging der Geistliche auf die bereits über 300 Jahre andauernde Geschichte der Wallfahrt auf dem Maria-Hilf-Berg ein. Die Andacht wurde musikalisch von der Stubenmusik des Trachtenvereins „D`Labertaler“ Beratzhausen gestaltet, der auch die Wallfahrt ausgerichtet hat. Mit einem gemütlichen Beisammensein im Ortskern gelegenen Gasthof Paulus schlossen die Teilnehmer ihren alljährlichen Trachtenwallfahrtstag ab. Für die Verkehrssicherung sorgte der örtliche Feuerwehrkommandant Otto Markgraf jun.